Strategische Lieferantenentwicklung

Intelligente Lösungen, um effizient zu bleiben

Ob in Brasilien, Mexiko oder China: Steigende Löhne erhöhen den Druck auf die Industrie und verlangen nach intelligenten Lösungen, um auch in Zukunft effizient zu bleiben. Industrie 4.0 weist schon heute den Weg hin zu intelligenten, vernetzten Systemen und soll die Effizienz und Robustheit der Produktion gemeinsam mit den Lieferanten nachhaltig steigern. Und auch die stetig wachsende Zahl an Projektanfragen im Bereich der strategischen Lieferantenentwicklung zeigt, dass viele Unternehmen die Bedeutung des Themas Industrie 4.0 bereits erkannt haben und nach intelligenten Lösungen suchen. Im Fokus stehen dabei bislang hauptsächlich Automobilzulieferer und OEMs.

Speziell für Automobilzulieferer und OEMs werden Lieferantenmanagement und -entwicklung strategisch immer bedeutender, um die Volumenanforderungen bewältigen zu können und stabile Lieferprozesse sicherzustellen. „Allein die Erfüllung von Normanforderungen und das Vorzeigen von Qualitätszertifikaten reicht heute nicht mehr aus. Allerdings werden die bestehenden Möglichkeiten im Bereich der Lieferantenentwicklung vor allem in den asiatischen Märkten aktuell oft noch nicht ausgeschöpft. Doch spätestens wenn das Einkaufsvolumen reduziert wird, sollte dies ein Signal sein die eigene Qualität zu hinterfragen“, rät Ingenics Experte Bernd Hutter.

Die langjährige Erfahrung in der Praxis zeigt: Überall dort, wo ein Lieferant in die Wertschöpfungskette eingebettet ist, lassen sich Fragen nach der Optimierung der Kunden-Lieferanten-Prozesskette gezielt gemeinsam erörtern und entsprechende Maßnahmen entwickeln. Deshalb unterstützt Ingenics sowohl Kunden als auch Lieferanten bei der strategischen Entwicklung neuer Ansätze und Ideen, damit diese den wirtschaftlichen und industriellen Herausforderungen zukünftig gewachsen sind.

Flexible Anwendung von Methodenbausteinen und bewährten Standards

Ausgerichtet auf die Abweichungen und Zielsetzungen der jeweiligen Kunden und Lieferanten sind die Experten von Ingenics jederzeit in der Lage, auf die erforderlichen Methodenbausteine zurückzugreifen und diese flexibel nach bewährten Standards anzuwenden. Beispielsweise erfolgt die Identifizierung von verdeckten Verschwendungen sowie die Optimierung der direkten Produktionsressourcen und die Gestaltung der Material- und Informationsströme streng nach Lean-Prinzipien, die Ausrichtung der Arbeitsplätze und der Layoutstruktur orientiert sich hingegen an individuellen Tätigkeiten und Anforderungen.

Darüber hinaus werden bei Bedarf auch Lieferantenentwicklungs-Teams zusammengestellt, die das fundierte Expertenwissen aus den Bereichen Coaching, Effizienzsteigerung, Produktionssysteme, Lean, Shopfloor, Produktions- und Montageplanung, Technologie, Qualität, Logistik, Organisationsentwicklung, Change Management und Design-to-Cost miteinander vereinen.

Projektbeispiele und Leistungen bzw. Handlungsfelder

Anhand bereits realisierter Projektbeispiele lassen sich laut Bernd Hutter grob folgende Leistungen bzw. Handlungsfelder für den Bereich der Lieferantenentwicklung definieren:

1. Lieferanten auswählen
Projektbeispiel: Der Kunde möchte ein neues Produktionswerk errichten, dazu benötigt er neue Lieferanten vor Ort. Ingenics unterstützt bei der Suche und Selektion, organisiert und führt nach klaren Vorgaben Assessments durch. Zusätzlich werden Machbarkeitsstudien mithilfe lokal erfahrener Mitarbeiter erstellt, wobei Benchmarks einen wesentlichen Punkt darstellen.

2. Lieferanten bewerten

Projektbeispiel: Der Kunde möchte Lieferantenaudits bei seinen Risikolieferanten durchführen. Ingenics ermittelt die Potenziale und Risiken, einschließlich der Bewertung und Freigabe von Lieferanten. Das Ergebnis ist ein Audit-Analysebericht mit Einstufung zum Gesamterfüllungsgrad – der Kunde profitiert von hoher Planungssicherheit und Transparenz.

3. Lieferanten qualifizieren
Projektbeispiel: Der Kunde möchte seine neuen Lieferanten auf denselben standardisierten Stand bzw. Reifegrad bringen wie seine weltweiten Bestandslieferanten. Hierfür wird ein spezifisches Qualifizierungsprogramm entwickelt, das für jeden Lieferanten zu einem Pflichtpunkt in seiner Lieferantenvereinbarung wird. Ingenics stellt dabei Trainer, welche die entsprechenden Qualifizierungsmaßnahmen weltweit in der jeweiligen Landes- bzw. Firmensprache vorbereiten, organisieren und umsetzen können. Gleichzeitig werden die Lieferanten in die Lage versetzt, bestehende Serienprozesse abzusichern bzw. einen stabilen Anlauf neuer Serien zu gewährleisten – selbstverständlich immer unter Berücksichtigung aller anzuwendenden Elemente, Methoden und Standards.

4. Lieferantenentwicklung Effizienz
Projektbeispiel: Ein Lieferant ist nicht in der Lage, den Qualitätsanforderungen des Kunden gerecht zu werden. Gründe dafür können sein, dass die erwarteten Leistungen hinsichtlich Kapazität, Qualität und Effizienz nicht mehr erbracht werden können. Ingenics hilft, die Leistungen des Lieferanten im Zuge der Lieferantenentwicklung wieder zu stabilisieren – z. B. durch die Definition geeigneter Sofort- und Langfristmaßnahmen sowie deren erfolgreiche Umsetzung mit Qualifikation im Shopfloor.

5. Lieferantenentwicklung bei Abweichung und Risiko
Projektbeispiel: Ein OEM muss bei Versorgungsengpässen oder Qualitätsmängeln vor den Auswirkungen geschützt werden. Ingenics baut deshalb eine Kommunikationsbrücke zwischen Kunde und Lieferant, indem ein Mitarbeiter als Troubleshooter vor Ort installiert wird. Dieser kann die jeweiligen Aufgaben effizient und schnell bearbeiten bzw. direkt deeskalieren.

6. Lieferantenentwicklung Kosten
Projektbeispiel: Im Auftrag des Kunden führt Ingenics mit Lieferanten einen Ideen-Workshop bzgl. Montage, Anlagen und Prozessen durch. In den Workshops werden die potenziellen Lieferanten anhand ihrer vorgestellten Ideen zu Lösungen, Investitionskosten, Kreativität, Qualität und Realisierbarkeit befragt und beurteilt. Auf die Vorauswahl folgt eine konkrete Empfehlung, mit welchen potenziellen Lieferanten es sich lohnen könnte an einzelnen Ideen weiter zu arbeiten.

Fazit
Von der Optimierung und Neugestaltung der Fertigungsprozesse über die Produktionsplanung und -steuerung über die Materialbedarfsplanung und -beschaffung bis hin zur Produktions- und Lagerlogistik: Im Zuge der Lieferantenentwicklung identifiziert Ingenics nach der IST-Analyse zunächst immer die erforderlichen Prozess-, Mitarbeiter-, Technologie- und Struktur-Maßnahmen zur langfristigen Optimierung der Produktions-Performance und zur Absicherung der Lieferfähigkeit. Die jeweiligen Experten fungieren dabei als ständige Ansprechpartner für Lieferanten und Kunden. Zudem sorgen sie für eine pragmatische und schnelle Umsetzung der jeweils erforderlichen aufbau-, ablauf-, oder arbeitsorganisatorischen Veränderungen.

So wird unter dem Strich ein Maximum an Effizienz und Transparenz zur nachhaltigen Stabilisierung von Produktion und Logistik geschaffen. Bernd Hutter bringt es abschließend auf den Punkt: „Durch Lieferantenmanagement als Leistungsprozess im ganzen Unternehmen wird die Kunden- und Lieferantenzufriedenheit gleichermaßen erhöht. Lieferantenmanagement ist also kein Add-on auf die Tagesarbeit, sondern in produzierenden Unternehmen mit einem Materialkostenanteil von mehr als 50% überlebenswichtig.“
Ihr Ansprechpartner
Bernd Hutter
Director Center of Competence
Tel.: +49 731 93680-164
bernd.hutter@ingenics.de